Ackerbau

 

Für den Ackerbau auf dem Buschberghof stehen zur Zeit knapp 48 ha zur Verfügung. Mit einer Bodenzahl von 35 – 55 Punkten und sandigen Lehmen bis zu lehmigen Sanden sind die Bedingungen für einen vielfältigen Anbau gut. Leider kommen die durchschnittlichen Jahresniederschläge von ca. 720 Liter / m 2 nicht immer dann, wenn es nötig ist.
Neben 2 ha Feingemüse mit einer eigenen Fruchtfolge werden auf den anderen Flächen ca. 16 ha Kleegras, 26 ha Getreide (Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer, Gerste, Erbsen), 1,3 ha Kartoffeln und 2,5 ha Feldgemüse (Kohl, Möhren, Lauch, Rote Beete) angebaut. Aufgrund der Lage der Flächen (sowohl arrondiert um den Buschberghof als auch in ca. 3 km Entfernung südlich vom Dorf) und der Bodengüte gibt es zwei Fruchtfolgen:

Fruchtfolge I in Hofnähe, Schlaggrößen von 3,14 – 4,7 ha

  1. Kleegras
  2. Kleegras
  3. Kleegras
  4. Hafer / Erbsen / Gerste
  5. Winterweizen
  6. Hackfrucht (Kohl, Lauch etc.)
  7. Sommerweizen
  8. Winterroggen

Fruchtfolge II, Schlaggrößen von 1,8 – 2,8 ha

  1. Kleegras
  2. Kleegras
  3. Hafer / Erbsen / Gerste
  4. Dinkel
  5. Hackfrucht (Kartoffeln, Möhren, Rote Beete)
  6. Sommerroggen

Ergänzt werden die Fruchtfolgen durch vielfältige Zwischenfruchtmischungen zur Gründüngung und Untersaaten in den Hauptkulturen. Sie sorgen für einen weitestgehend bewachsenen Boden und Futter für die Mikroorganismen.
Die Grundlage für die Düngung bildet der Mist aus der Tierhaltung. Mit Futterresten, Zwischenfruchtaufwuchs, Grasschnitt, Holzhäcksel und Erde entsteht daraus in einem aufwendigen Prozess Kompost, der hauptsächlich zum Kleegras und zu den Zwischenfrüchten Anwendung findet und für einen Humusaufbau sorgt. Unterstützt wird dieser Prozess durch die Leguminosen. Dazu gehören die Kleearten im Futterbau, die Erbsen, aber auch die Wicken, Lupinen usw. in den Zwischenfruchtmischungen.
Mit einer bodenschonenden Bearbeitung werden Pflanzenreste flach eingearbeitet, wird je nach Notwendigkeit tiefer gelockert und der Boden für die nächste Aussaat vorbereitet. Dafür wird ausschließlich Saatgut aus ökologischer Erzeugung verwendet. Bei einigen Getreidesorten wird auch eigenes Saatgut nachgebaut. Der Pflug findet für die Bodenbearbeitung nur in Ausnahmefällen Verwendung.

Kleegras

Der Ackerfutterbau bildet nicht nur gemeinsam mit dem Dauergrünland die Futtergrundlage für das Rindvieh, sondern ist auch das Fundament für eine leistungsfähige Fruchtfolge. Das Kleegras besteht etwa zu 30% aus Leguminosen (Weiß- und Rotklee, Wiesenluzerne), 65% Gräsern und 5% Kräutern (Kleiner Wiesenknopf, Wilde Petersilie, Wegwarte, kleine Bibernelle, Wiesenkümmel und Spitzwegerich). Diese Vielfalt liefert uns oberirdisch […]

Mehr
Getreide

Damit Weizen und Dinkel sich gute Backeigenschaften aneignen, stehen sie in der Fruchtfolge noch vor den Hackfrüchten. Sie profitieren von den Nachlassenschaften des Kleegrases und können dann hoffentlich mit hohen Eiweißgehalten geerntet werden. Der Roggen dagegen steht am Ende der Fruchtfolge. Sein Nährstoffbedürfnis ist deutlich geringer, als das der beiden Kollegen. Außerdem hat er mit […]

Mehr
Kartoffeln

Der Kartoffelanbau macht ca. 1,3 – 1,5 ha aus. Auf dieser Fläche werden in der Regel vier Sorten angebaut: eine Frühkartoffel, eine mittelfrühe, eine späte und eine mehlige Sorte. Alle Pflanzkartoffeln werden bei Kunstlicht in der Scheune oder im Folientunnel draußen gut vorgekeimt und dann im April, wenn der Boden gut erwärmt ist, gepflanzt. Dort […]

Mehr
Feldgemüse

Zum Feldgemüse zählen zum einen die Möhren und Rote Beete, die mit den Kartoffeln zusammen auf einem Feld wachsen und andererseits die verschiedenen Kohlarten und Lauch, die sich meistens das Feld noch mit etwas Getreide teilen. Auch hier hat vorbereitend eine Zwischenfrucht gestanden. Die Möhren und Rote Beete, ca. Mitte Mai gesät, benötigen auf Grund […]

Mehr
Zwischenfrucht

Die „Frucht zwischen den Früchten“ hat eine sehr große Bedeutung bei der Gestaltung der Fruchtfolge. Bei ihr liegt neben der Bodenbearbeitung und der Düngung der Schlüssel zu einem Nachhaltigen Ackerbau mit einer Humussteigerung. Je vielfältiger die Zusammensetzung und je länger die Wachstumszeit ist, umso größer ist die positive Wirkung für den Boden. Deswegen versuchen wir […]

Mehr
Bodenbearbeitung / Saatgut

Bodenbearbeitung Beim Ackerbau kommt der Bodenbearbeitung eine wichtige Rolle zu: Pflanzenreste flach einarbeiten, festgefahrenen Boden lockern, Unkraut bekämpfen und die Oberfläche für die Saat feinkrümelig herrichten. Das kann man alles wunderbar mit dem Pflug durchführen. Allerdings hat man damit jede gewachsene Struktur innerhalb der Arbeitstiefe zerstört und die wichtige Humusschicht, die sich in den oberen […]

Mehr